Reportage: Tunnelbauer im Gotthard

1999 hatte ich die Gelegenheit, ein Filmteam der Filmfabrik Köln beim Dreh zu der ARD-Exclusiv-Reportage "Die Steinbeisser" zu begleiten. Traumhafte Bedingungen, weil die gelbe Arbeitsmontur die Qualitäten eines soliden Tarnumhangs aufwies. Obgleich mittendrin, störte sich niemand an dem fotografierenden Fremden.- Die Bilder entstanden an zwei Abschnitten: in Zürich (Zimmerberg-Basistunnel) und Sedrun (Gotthard-Basistunnel).

In Zürich wurde mittels einer riesigen Fräse der Tunnel vorangetrieben. In Sedrun mußte zuerst ein ca. 800m tiefer Schacht senkrecht ins Gestein des Berges Tgon getrieben werden, um anschließend in zwei Richtungen tunneln zu können. Auf der Sohle dieses Schachtes kann jeweils nur eine Handvoll Mineure unter extremen Bedingungen arbeiten. Permanenter "Regen", Dreck und der Lärm der Preßluftbohrer sind nicht jedermanns Sache.

Auch hier kam die Horizon zum Einsatz, die alles gut überstand.
Unter 3200ASA war nichts zu machen. Der Ilford 3200 wurde sogar häufig auf 12.500 ASA belichtet. - Eine extra angefertigte Nahlinse (0,5dpt.), die den Schärfepunkt des Fixfokusobjektives auf ca. 2 Meter legte, leistete gute Dienste und machte viele Bilder erst möglich.

Ohne sie geht gar nichts: die heilige Barbara wacht überall.
Auf der Sohle des Sedruner Schachtes können jeweils nur eine Handvoll Mineure unter extremen Bedingungen arbeiten. Permanenter "Regen", Dreck und der Lärm der Preßluftbohrer sind nicht jedermanns Sache.
Reduziert und robust: das analoge Equipment bestand lediglich aus einer Minolta XD-7, einer XG-1 und meiner geliebten Horizon 202. Schutz bot eine Lenkertasche von Ortlieb.
Das Team der Filmfabrik: Markus Schulte (Ton), Gordan Godec (Autor), Rainer Friedrich (Kamera)

"Zwischenangriff" Sedrun


Zürich